Goldlegierungen Tabelle in US-Dollar

Legierung Gramm Unze Kilogramm
333er Gold 13,19 USD 410,18 USD 13.187,57 USD
585er Gold 23,17 USD 720,59 USD 23.167,36 USD
750er Gold 29,70 USD 923,83 USD 29.701,74 USD
833er Gold 32,99 USD 1.026,06 USD 32.988,74 USD
900er Gold 35,64 USD 1.108,59 USD 35.642,09 USD
916er Gold 36,28 USD 1.128,30 USD 36.275,73 USD
999er Gold 39,60 USD 1.231,77 USD 39.602,33 USD

Goldlegierungen Tabelle in Euro

Legierung Gramm Unze Kilogramm
333er Gold 11,25 EUR 349,94 EUR 11.250,72 EUR
585er Gold 19,76 EUR 614,75 EUR 19.764,77 EUR
750er Gold 25,34 EUR 788,15 EUR 25.339,45 EUR
833er Gold 28,14 EUR 875,37 EUR 28.143,68 EUR
900er Gold 30,41 EUR 945,77 EUR 30.407,34 EUR
916er Gold 30,95 EUR 962,59 EUR 30.947,92 EUR
999er Gold 33,79 EUR 1.050,86 EUR 33.785,93 EUR

Goldlegierungen in Schweizer Franken

Legierung Gramm Unze Kilogramm
333er Gold 13,09 CHF 407,05 CHF 13.087,04 CHF
585er Gold 22,99 CHF 715,09 CHF 22.990,75 CHF
750er Gold 29,48 CHF 916,79 CHF 29.475,32 CHF
833er Gold 32,74 CHF 1.018,24 CHF 32.737,26 CHF
900er Gold 35,37 CHF 1.100,14 CHF 35.370,39 CHF
916er Gold 36,00 CHF 1.119,70 CHF 35.999,19 CHF
999er Gold 39,30 CHF 1.222,38 CHF 39.300,43 CHF

Goldlegierungen in Britischen Pfund

Legierung Gramm Unze Kilogramm
333er Gold 10,04 GBP 312,35 GBP 10.042,31 GBP
585er Gold 17,64 GBP 548,72 GBP 17.641,89 GBP
750er Gold 22,62 GBP 703,49 GBP 22.617,81 GBP
833er Gold 25,12 GBP 781,35 GBP 25.120,85 GBP
900er Gold 27,14 GBP 844,19 GBP 27.141,37 GBP
916er Gold 27,62 GBP 859,20 GBP 27.623,88 GBP
999er Gold 30,16 GBP 937,99 GBP 30.157,08 GBP

Goldpreis in US-Dollar

Einheit
Zeitraum
Goldpreis 6 Monate in US Dollar

Goldpreis in Euro

Einheit
Zeitraum
Goldpreis 6 Monate in US Dollar

Gold gehört zu den seltensten und daher auch wertvollsten Metallen auf der Erde. Da es als Element kaum chemische Reaktionen eingeht, kommt es in der Natur in Reinform vor. Es ist den Menschen daher schon seit Jahrtausenden bekannt und in zahlreichen Kulturen als Schmuck sowie für Tauschgeschäfte verwendet worden.

Lösungen von Gold und anderen Metallen - die Legierung

Durch Mischungen von Gold mit anderen Metallen in flüssiger Form entstehen nach dem Abkühlen neuartige, metallische Stoffe.

Sofern nur Metalle als Komponenten verwendet werden, wird eine solche Mischung als Legierung bezeichnet. Durch das Legieren können physikalische Eigenschaften wie die Härte, der Farbglanz und die Dichte von Metallen verändert werden. Welcher Art diese Veränderungen sind, hängt von den verwendeten Metallen und deren Masseanteilen in der Legierung ab. Im Fall der Goldlegierungen geht es meist darum, eine besonders schöne oder haltbare Metallmischung für die Verwendung als Schmuck zu erhalten.

Die Goldlegierungen im Überblick

Zur besseren Übersicht und um einen einheitlichen Standard zu schaffen, werden Goldlegierungen mit einer Zahl bezeichnet. Diese gibt an, wie hoch der Promilleanteil von reinem Gold in der Legierung ist. In "585er" Gold sind zum Beispiel 585 Promille Gold enthalten. Die übrige Masse teilt sich bei fast allen Legierungen auf Kupfer und Silber auf. Geringe Beimischungen von Platin, Nickel, Zinn, Zink und einigen weiteren Metallen können ebenfalls enthalten sein.

Welche genauen Masseanteile der übrigen Metalle verwendet wurden, ist der Legierungs-Angabe meist nicht zu entnehmen. Dies ist insofern sinnvoll, da es hier eine hohe Variationsbreite gibt, die ganz unterschiedliche Goldwerkstoffe in Bezug auf die Härte, die Schmiedbarkeit und die Farbe ermöglicht. Eine Übersicht über alle Legierungen nach sämtlichen enthaltenen Metallen und Anteilen wäre daher sehr unübersichtlich. Die Orientierung am Goldanteil schafft einen besseren Überblick. Folgende Legierungen von Gold werden häufig verwendet:

  • Feingold 999
  • Gold 750
  • Gold 585
  • Gold 333
Das Karat

Früher und heute seltener gebräuchlich ist die Angabe "Karat". Ein Karat entspricht einem Anteil von 1/24 Gold in einer Legierung. Feingold, also reines Gold, hat demnach den maximalen Gehalt von 24 Karat. Bezogen auf das Karat gibt es einige weitere gebräuchliche Goldlegierungen:

  • 22 Karat - Gold 916
  • 20 Karat - Gold 833
  • 10 Karat - Gold 417
  • 9 Karat - Gold 375

Für die Umrechnung gilt: Ein Karat entspricht einem Masseanteil von ca. 41,7 Promille Feingold.

Heureka - die Dichte der Goldlegierungen

Schon in der Antike bestand das Problem, reines Gold von Legierungen oder sogar Fälschungen zu unterscheiden. Daraus resultierte die Entdeckung der materialspezifischen Dichte durch den Griechen Archimedes, der nach der Lösung des Problems sein berühmtes "Heureka" gerufen haben soll. Der Grund für die unterschiedlichen Dichten der Legierungen ist physikalisch erklärbar. Die dem Gold beigemischten Atome sind leichter oder schwerer als Gold selbst. Zudem bilden die Atome unterschiedlich dichte Packungen.

Als Resultat ergeben sich spezifische Dichten für jede Goldlegierung. Im Fall von Gold wird statt der Dichte auch von einem spezifischen Gewicht der Legierung gesprochen. Welche Dichte eine bestimmte Mischung von Metallen hat, kann näherungsweise errechnet werden. Dazu werden die einzelnen Anteile mit der jeweiligen Dichte des Reinstoffs multipliziert und die erhaltenen Werte addiert.

Feingold hat eine Dichte von etwa 19,3 Gramm pro Kubikzentimeter. Die Dichten aller übrigen Legierungen unterscheiden sich je nach beigemischten Metallen. Die folgende Tabelle gibt ungefähre Richtwerte an:

  • Feingold 999 - 19,3 Gramm pro Kubikzentimeter
  • Gold 750 - 15,1 bis 15,8 Gramm pro Kubikzentimeter
  • Gold 585 - 13,1 bis 13,6 Gramm pro Kubikzentimeter
  • Gold 333 - 10,5 bis 10,9 Gramm pro Kubikzentimeter
Einsatzgebiete der Goldlegierungen

Warum werden überhaupt unterschiedliche Goldlegierungen hergestellt? Das hat mehrere Gründe. Reines Gold ist zunächst sehr weich und daher außer für Goldreserven kaum verwendbar. Schmuckstücke würden schnell zerkratzen und könnten die Form verlieren. Durch das Beimischen anderer Metalle verändert das Gold außerdem seine Farbe. Die vor allem für das Schmuckhandwerk interessanten Werkstoffe Gelbgold, Weißgold, Rotgold, Rosegold und Grüngold entstehen auf diese Weise in vielfältigen Nuancen.

Der weitaus größte Teil der gebräuchlichen Goldlegierungen findet daher für Schmuckstücke Verwendung. Eine der wenigen Ausnahmen sind Goldlegierungen für den medizinischen Bereich. Dazu zählen das Titangold mit einem hohen Goldanteil von etwa 990 Promille und das Zahngold, das etwa zur Hälfte aus Feingold besteht. Daneben gibt es Goldlegierungen für den technischen Bereich.

Gold und dessen Legierungen als Wertanlage

Goldbarren als Geldanlage bestehen in der Regel aus reinem Feingold. Sie werden keinen Belastungen ausgesetzt, das weiche Material ist daher unproblematisch. Zudem enthält ein solcher Barren den höchstmöglichen Goldgehalt und damit den höchstmöglichen Wert. Eine der berühmtesten Münzen, der Krügerrand, besteht aus einer 22-Karat Legierung von Gold und Kupfer. Die Münzen sind dadurch härter als Feingold und haben zudem einen deutlich erkennbaren Rotton.

Wie hoch der tatsächliche Goldgehalt in einer unbekannten Legierung ist, kann mit verschiedenen Prüfverfahren bestimmt werden. Eine einfache Variante ist die Messung der Dichte. Aus der oben angegebenen Tabelle kann damit ein guter Näherungswert für den Goldgehalt ermittelt werden. Um den Goldanteil sehr genau bestimmten zu können, sind etwas aufwendigere Verfahren nötig.

Ein solches ist zum Beispiel die Röntgenfluoreszensanalyse. Hierbei wird das zu prüfende Objekt mit Röntgenstrahlung bestrahlt, aus den reflektierten und angeregten Rückstrahlen kann dann der Goldgehalt ermittelt werden.